Seitenanfang

Mittwoch, 13. November 2013

Jazz aus Europa in Münster: unkonventionell und bezaubernd

Spielerische Magie alter Volksliedthemen und kraftvolle skandinavische Kompositionen / Kartenvorverkauf für "Jazz Inbetween" beginnt am 15. November

zoom
Gaben den Start für den Vorverkauf: Veranstalter, künstlerische Leitung und Förderer von "Jazz Inbetween". Foto: Presseamt Stadt Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

Münster (SMS) Direkt nach dem Jahreswechsel sorgt "Jazz Inbetween" wieder einmal für einen musikalischen Hochgenuss. Und diesmal feiert der besondere Konzertabend auch noch sein zehnjähriges Bestehen. Seit 2004 schlägt "Jazz Inbetween" alle zwei Jahre eine Brücke zwischen den dreitägigen, internationalen Jazzfestivals in Münster. Aktueller Jazz aus Europa steht wie auch bei den vergangenen "Jazz Inbetween"-Ausgaben am Sonntag, 5. Januar, ab 18 Uhr im Großen Haus des Theaters auf dem Programm.

Dabei sind im Quintett des norwegischen Altmeisters Arild Andersen gleich vier Nationen vertreten. Hinzu kommen aus Deutschland das Edgar Knecht Quartett und das französische Duo Émile Parisien und Vincent Peirani. "Jedes Ensemble ist für sich schon ein Höhepunkt", verspricht der künstlerische Leiter Fritz Schmücker. "Aber mir kommt es darauf an, mit dieser Auswahl sehr unterschiedliche Spielarten des aktuellen Jazz vorzustellen - überraschende und manchmal vertraut klingende Töne zugleich." Der Kartenvorverkauf startet am Freitag, 15. November, Punkt 10 Uhr an der Theaterkasse und im Online-Verkauf.

"’Jazz Inbetween' hat sich zu einer festen Größe in Münsters Kulturprogramm und zu einem echten Publikumsmagneten entwickelt", blickt Dr. Andrea Hanke, Beigeordnete für Kultur, auf die vergangenen zehn Jahre zurück. "Jazz-Liebhaber in der gesamten Republik kennen den Rhythmus der Veranstaltungen und schätzen das beständige Engagement der zahlreichen Förderer für den europäischen Jazz."

Den Auftakt zu "Jazz Inbetween 2014" macht eine deutsche Formation: das Edgar Knecht Quartett. Spielerisch, originell und mit viel Empathie widmet sich Knecht alten Volksliedthemen und bezaubert mit erzählerischer Intelligenz und neuen Wendungen. Gemeinsam mit Bassist Rolf Deneke und den Schlagzeugern Stephan Emig und Tobias Schulte unternimmt der Pianist Knecht einen spannenden Streifzug durch das "Old German Songbook" und begeistert sein Publikum mit Improvisationen über Melodien, die unter die Haut gehen.

Dem Quartett folgen im Duo der Saxophonist Émile Parisien und der Akkordeonist Vincent Peirani - zwei Virtuosen, die zeitgenössische Musik und Jazz vereinen. Der raffinierte Komponist Vincent Peirani schöpft in seiner Musik aus den verschiedensten Genres - von Jazz, Chanson und Weltmusik über Klassik bis hin zu Heavy Rock - und versetzt seine Zuhörerinnen und Zuhörer mit facettenreichen Auftritten in Erstaunen. Émile Parisien, der 2012 mit dem "Prix Django Reinhardt" als bester französischer Jazzmusiker ausgezeichnet wurde, widmete sich 2004 mit seinem Émile Parisien Quartet mit künstlerischer Kompromisslosigkeit expressiven Klängen improvisierter Musik. Als Mitglieder des Daniel Humair Quartetts kennen sich die beiden bestens. Bei "Jazz Inbetween" präsentieren sie erstmalig ein gemeinsames Album.

Mit einem breiten Ausdrucksspektrum zwischen skandinavischem Jazz und Folklore, Kammermusik, Free Jazz und Freebop kommt einer der großen europäischen Musikerpersönlichkeiten nach Münster. Der norwegische Bassist und Bandleader Arild Andersen, bekannt seit den frühen 70er Jahren durch seine Zusammenarbeit mit Jan Garbarek, hat unter eigenem Namen mehr als 20 Alben bei ECM veröffentlicht. Neben seinem Landsmann Tore Johansen sind hochgelobte Musiker mit von der Partie: der polnische Pianist Marcin Wasilewski, der französische Schlagzeuger Patrice Héral und der schottische Saxophonist Tommy Smith - Jazz aus Europa auf höchstem Niveau.

Möglich wird "Jazz Inbetween" durch eine große Gemeinschaft von Förderern, die auch das "Internationale Jazzfestival" unterstützt. Dazu gehören neben dem AStA der Uni Münster - vor 35 Jahren der eigentliche Festival-Initiator - das offizielle Festivalhotel Parkhotel Schloss Hohenfeld, die LVM Versicherungen, andante gGmbH, die Münstersche Zeitung, die Initiative starke Innenstadt Münster, das ReiseArt Lufthansa City Center, das Pianohaus Micke, die M4 Media Werbeagentur und das Audi Zentrum Münster. Veranstalter ist das städtische Kulturamt mit dem Kooperationspartner Theater Münster. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR Köln), von Anbeginn Mitstreiter des Festivals und Mitinitiator von "Jazz Inbetween", strahlt die Konzerte im März nächsten Jahres in "WDR 3 Konzert" aus.

Info: Kartenvorverkauf ab 15. November, 10 Uhr, Theater Münster, Neubrückenstraße, Telefon 02 51 / 59 09 100, online unter www.theater-muenster.com; Programmhinweise www.jazzfestival-muenster.de.

Stichworte: Diesem Artikel sind folgende Tags zugeordnet. Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Pressekontakt

Sabine Müller
Tel.: 0049 (0)251 492-4109
Fax: 0049 (0)251 4927752
MuellerSabine@stadt-muenster.de

Ein Festival der Partner: